Hinweis: Die Online-Plattform hausverwaltung.net wird derzeit neuentwickelt. Gerne benachrichtigen wir Sie per E-Mail über unseren kostenlosen Newsletter, sobald die Neuentwicklung abgeschlossen ist. Newsletter abonnieren

Verwaltungsbeirat

Vermittler zwischen Hausverwaltung und der Eigentümergemeinschaft

Der Verwaltungsbeirat wird von der Wohnungseigentümergemeinschaft gestellt. Dies ist allerdings nur eine Option und kein Muss. Entscheidet man sich dafür, einen Verwaltungsbeirat ins Leben zu rufen, bestehen dessen Hauptaufgaben einerseits darin, dem Hausverwalter zur Seite zu stehen und andererseits dessen Arbeit zu prüfen und die Interessen der Eigentümer zu vertreten. Im Prinzip dient der Verwaltungsbeirat als Mediator zwischen der Hausverwaltung und den Eigentümern.

Was ist ein Verwaltungsbeirat?

Eine Wohnungseigentümergemeinschaft kann unter sich bis zu drei Verwaltungsbeiräte wählen, die als Unterstützer der Hausverwaltung beziehungsweise des Verwalters fungieren. Der Beirat darf zwar nicht in die Befugnisse des Verwalters eingreifen, ihn jedoch kontrollieren und seine Arbeit prüfen. Gleichzeitig steht der Verwaltungsbeirat den Eigentümern als Berater zur Seite. Insgesamt steht der Verwaltungsbeirat den Eigentümern wohlwollend gegenüber und vertritt diese in deren Interessen gegenüber der Hausverwaltung. 

Grundsätzlich ist ein Verwaltungsbeirat nicht notwendig. Das heißt, dass es der Eigentümergemeinschaft grundsätzlich frei steht, einen Verwaltungsbeirat ins Leben zu rufen. Denn die rechtliche Handlungsfähigkeit einer Wohnungseigentümergemeinschaft hängt nicht von der Berufung eines Verwaltungsbeirats ab.

Unterschied Verwaltungsbeirat und Aufsichtsrat

 Der Verwaltungsbeirat ist kein Aufsichtsrat. Das höchste Organ innerhalb einer Wohnungseigentümergemeinschaft ist die Eigentümerversammlung. Gleichzeitig sollte der Verwaltungsbeirat seine Aufgabe darin sehen, Empfehlungen und Handlungen des Verwalters kritisch im Sinne der Eigentümergemeinschaft zu prüfen und gegebenenfalls Bedenken äußern. Besondere Rechte können im Vertrag mit dem Hausverwalter festgeschrieben werden.

Aufgaben des Verwaltungsbeirates

Gemäß Wohnungseigentumsgesetz (WEG) gehören insbesondere folgende Tätigkeiten zu den Aufgaben des Verwaltungsbeirats:

  • § 29 Abs. 2 WEG
    Unterstützung des Verwalters bei der Durchführung seiner Aufgabe
  • § 29 Abs. 3 WEG
    Prüfung des Wirtschaftsplans, der (Jahres-)Abrechnung über
    den Wirtschaftsplan sowie Rechnungslegungen und Kostenanschläge
  • § 29 Abs. 3 WEG
    Empfehlung der Wohnungseigentümerversammlung, Genehmigung der Abrechnungen des Verwalters durch seinen Beschluss
  • § 29 Abs. 3 WEG
    Aussprechen der Empfehlung in einer Wohnungseigentümerversammlung, die Abrechnungen des Verwalters durch Beschluss nicht zu genehmigen
  • §§ 20, 21-25, 29
    Beteiligung an der Verwaltung des gemeinschaftlichen Eigentums
  • § 29 Abs. 2 WEG
    Unterstützung des Verwalters bei der Durchführung seiner Aufgabe
  • § 24 Abs. 3 WE
    Einberufung der Eigentümerversammlung, wenn kein Verwalter
    vorhanden ist oder dieser die Einberufung der Versammlung pflichtwidrig verweigert
  • § 24 Abs. 6 WEG
    Unterzeichnung des Versammlungsprotokolls

Des Weiteren kann der Verwaltungsbeirat die Wohnungseigentümergesellschaft sowie den Hausverwalter in vielen anderen Bereichen unterstützen:

  • Vermittlung zwischen dem Verwalter und unzufriedenen Mitgliedern der WEG
  • frühzeitige Meldung von Schäden innerhalb des Gemeinschaftseigentums
  • Einholung von Angeboten, soweit dies kostenlos möglich ist
  • Vorbereitung der Eigentümerversammlung
  • Unterstützung bei der Durchführung der Eigentümerversammlung, zum Beispiel Auszählung der Stimmen oder Übernahme der Leitung