Eigentümerversammlung

Oberstes Organ einer WEG-Gemeinschaft

Die Eigentümerversammlung dient dazu, die Wünsche, Sorgen und Anregungen der Wohnungseigentümer auf den Tisch zu bringen. So sollen gemeinsam wichtige Entscheidungen getroffen werden. Auf dieser Seite informieren wir Sie über alles Wissenswerte zur Eigentümerversammlung: Wer darf daran teilnehmen? Wer ist dazu befugt, Termine festzulegen? In welcher Form muss die Einladung vorliegen?

Die Eigentümerversammlung regelt Rechte und Interessen

EigentümerversammlungDie Eigentümerversammlung ist nach dem Wohnungseigentumsgesetz (WEG) das oberste Beschluss-, Willensbildungs- und Selbstverwaltungsorgan der Gemeinschaft der Wohnungseigentümer (WEG-Gemeinschaft).

Bei einer Eigentümerversammlung geht es um die Rechte und Interessen der Wohnungseigentümer. Deswegen gilt die Eigentümerversammlung als das wichtige Entscheidungsgremium für die WEG-Gemeinschaft. Hier trifft sie alle Entscheidungen und Maßnahmen, die das Gemeinschaftseigentum sowie die Aufgaben und Pflichten der einzelnen Eigentümer betrifft.

Üblicherweise werden Entscheidungen in der Eigentümerversammlung nach dem Mehrheitsprinzip getroffen. In besonders brisanten Fällen kann auf das Einstimmigkeitsprinzip ausgewichen werden.

Verantwortlichkeit

Jede WEG-Gemeinschaft ist gesetzlich verpflichtet, eine Hausverwaltung einzusetzen. Der zuständige Hausverwalter hat die Aufgabe, die Eigentümerversammlung mindestens einmal jährlich einzuberufen sowie die Eigentümer schriftlich dazu einzuladen. In Ausnahmefällen oder laut Teilungserklärung kann das Einberufungsrecht auf andere Wohnungseigentümer oder den Verwaltungsbeirat übertragen werden. Allerdings kommt dies in der Praxis relativ selten vor.

Kommt die zuständige Hausverwaltung ihrer Pflicht, die Eigentümerversammlung abzuhalten, nicht nach, so kann sie von den Eigentümern gezwungen werden. Dazu müssen sich mindestens 25 Prozent der WEG-Mitglieder zusammentun und ihre Forderung schriftlich an den Verwalter richten. Dieses Schreiben muss zum Ausdruck bringen, warum und zu welchem Zweck die Eigentümerversammlung stattfinden soll.

Eine weitere Aufgabe des Hausverwalters ist die Protokollierung der in der Versammlung abgehandelten Tagesordnungspunkte und Beschlüsse sowie die Zustellung des Protokolls an die Eigentümer. Das Protokoll schließt mit der Unterschrift des Verwalters, des Beiratsvorsitzenden und eines Wohnungseigentümers.

Veranstaltungsart und -zeiten

Die Wahl des richtigen Ortes ist entscheidend bei der Eigentümerversammlung.Die Eigentümerversammlung ist grundsätzlich keine öffentliche Veranstaltung. Daher sind als Veranstaltungsort öffentliche Räume wie Restaurants ausgeschlossen. Beschlüsse können sogar angefochten werden, wenn der Ausschluss Unbeteiligter nicht garantiert werden kann.

Derjenige, der zur Einberufung einer Eigentümerversammlung bevollmächtigt ist, kann den Termin frei wählen. Allerdings muss sie zu Zeiten stattfinden, die für jeden Teilnehmer zumutbar sind. Dass ein Termin außerhalb der normalen Geschäftszeiten anberaumt wird, können die Eigentümer nicht bestimmen – auf die Berufstätigkeit muss der Verwalter keine Rücksicht nehmen.

Teilnahmeberechtigte

Teilnahmeberechtigt und damit zugelassen sind Inhaber eines Stimmrechts, Testamentsvollstrecker, Insolvenz-, Zwangs- und Nachlassverwalter. Verwalter der WEG und Verwaltungsbeiräte als Organe der WEG sind auch dann teilnahmeberechtigt, wenn sie keine Mitglieder der WEG sind.

Einberufung und Einladung

Der Hausverwalter muss eine Einberufungsfrist wahren. Diese beträgt mindestens eine Woche. In besonders dringenden Fällen ist der Hausverwalter allerdings berechtigt, die Eigentümerversammlung noch kurzfristiger einzuberufen, sofern in der Teilungserklärung keine anderen Fristen festgelegt wurden.

Laut WEG-Gesetz muss die Einladung zur Eigentümerversammlung in Schriftform erfolgen. Dazu muss die Einladung nicht zwingend per Brief, sondern kann auch per Fax oder E-Mail verschickt werden.

Gesetzesgrundlage im WEG-Gesetz

Die exakten und ausführlichen Regelungen zur Eigentümerversammlung finden Sie im WEG-Gesetz, Paragraf 24.