Checkliste Entrümpelung

Schritt für Schritt zu leeren Schränken

Bei einer Haushaltsauflösung und der damit verbundenen Entrümpelung gibt es viele Dinge zu beachten, die am besten mit Hilfe einer Checkliste nacheinander abgearbeitet werden.Im Laufe des Lebens häufen viele Menschen eine Menge an Besitztümern an. Wird der Haushalt dann aufgelöst oder wenn ein Umzug ansteht, nutzen sie die Gelegenheit, um einmal kräftig zu entrümpeln. Die Demontage der Möbel und Ausräumen der Wohnung erfordert aber oftmals große körperliche Anstrengung. Doch diese Aufgabe muss nicht alleine bewältigt werden: Professionelle Entrümpelungsfirmen helfen bei der Haushaltsauflösung. Da Chaos und Unordnung Stress auslösen, sollte ein Umzug oder eine Entrümpelung bereits im Vorfeld gut organisiert sein.

Nicht alles auf einmal

Damit die Entrümpelung überschaubar bleibt, sollte man sich ein Zimmer nach dem anderen vornehmen. Auch hier arbeitet man dann am besten einen Schrank nach dem anderen ab und verstaut nicht alles auf einmal in Kisten. Bei jedem Stück, das einem dabei in die Hände fällt, sollte man sich die ernsthafte Frage stellen: Benötige ich das wirklich? Bei Unsicherheit können dabei auch Freunde oder Bekannte zu Rate gezogen werden. Erinnerungsstücke, an denen das Herz hängt, können in einer separaten Kiste gesammelt werden. So bleiben die Teile leicht auffindbar und verschwinden nicht zwischen den restlichen Besitztümern.

Gebrauchtes ist kein Vermögen wert

Beim Aussortieren gilt grundsätzlich eine Faustregel: Defekte Dinge gehören in den Müll. Sachen, die noch in gutem Zustand sind und nicht mit in die neue Wohnung umziehen sollen, können im Internet oder auf dem Flohmarkt verkauft werden. Gebrauchtes ist jedoch kein Vermögen wert, damit sollte man rechnen. Alte Möbel und Gegenstände bringen nur in den seltensten Fällen viel Geld ein. Möchte man sich aber von einem wirklich wertvollen Stück trennen, sollte ein Experte vorher den wahren Wert ermitteln.

Seriöse Entrümpelungsfirma finden

Im Internet finden sich zahlreiche Firmen, die bei der Haushaltsauflösung behilflich sein können. Um sich jedoch vor Abzocke zu schützen und Helfer zu finden, denen man sein Hab und Gut anvertrauen kann, empfiehlt es sich einen Blick auf die Homepage zu werfen. Sind hier offene und transparente Preise gelistet, ist das ein Indiz für eine seriöse Entrümpelungsfirma – diese hat nämlich keinen Grund etwas zu verheimlichen. Wer sich im großen Pool der Unternehmen jedoch gar nicht zurecht findet, kann auch bei seiner Hausverwaltung um Hilfe bitten.

Welche Preise sind gerechtfertigt?

Viele Firmen bieten die Möglichkeit eines Kostenvoranschlags oder eines Festpreises. Oftmals kommt man als Kunde mit einem Festpreis günstiger davon. Bei preiswerteren Aufträgen mit Kostenvoranschlag kann der Preis am Ende um bis zu 20 Prozent höher liegen als vereinbart – rechtlich erlaubt. Dabei sollte man im Hinterkopf behalten, dass der Stundensatz für den Dienstleister mindestens 20 Euro betragen sollte. Mit Angeboten, die darunter liegen, können in den meisten Fällen Anfahrt, Material, Entsorgung und Mitarbeiter nicht angemessen bezahlt werden. Da aber gerade in dieser Branche hohe Preisschwankungen von Anbieter zu Anbieter möglich sind, sollte man sich mindestens drei Angebote einholen und miteinander vergleichen.

Besichtigungstermin vereinbaren

Entscheidet man sich für professionelle Hilfe bei der Entrümpelung, sollten sich die Dienstleister bereits im Vorfeld das Ausmaß der Haushaltsauflösung ansehen. Dies ist kein notwendiges Serviceangebot, aber viele Firmen erachten einen Besichtigungstermin als hilfreich und bieten diesen standardmäßig an. Hier kann auch ein genauerer Preis vereinbart werden, da die Helfer besser abschätzen können, wie viel Zeit und Material das Ausräumen der Wohnung in Anspruch nehmen wird.

Überprüfen einer bestehenden Haftpflichtversicherung

Bei einer Haushaltsauflösung kommt es immer mal wieder vor, dass Besitztümer beschädigt werden. Sei es, weil eine Vase auf den Boden fällt oder beim Transport der Möbel Beschädigungen im Treppenhaus entstehen. Aus diesem Grund sollte man vorher unbedingt prüfen, welche Schäden von der eigenen Haftpflichtversicherung abgedeckt sind. Entsteht von Seiten des Dienstleisters ein Defekt, hat dieser im Regelfall ebenfalls eine Versicherung, die die Kosten übernimmt. Auch bei Freunden und Bekannten, die bei der Entrümpelung behilflich sind, sollte ein Schutz durch eine Haftpflichtversicherung gewährleistet sein, um größere Kosten im Nachhinein zu vermeiden.

Genauen Plan erstellen

Bevor die Entrümpeler aktiv werden und mit dem Aussortieren beginnen, muss genau festgelegt sein, was sie mitnehmen sollen und was nicht. Am besten holt man bereits vorher alles aus der Wohnung, was im eigenen Besitz bleiben soll. So können in jedem Fall Missverständnisse ausgeschlossen werden. Ist dies jedoch aus zeitlichen Gründen nicht möglich, sollte alles genauestens gekennzeichnet werden, was nicht entrümpelt werden darf. Dazu gehören auch Einrichtungsgegenstände, die laut Mietvertrag zur Wohnungsausstattung gehören.